Nachts im Museum

Die lange Nacht der Museen ist in diesem Jahr etwas Besonderes.

Zum ersten: Es ist seit langer Zeit das erste Mal im Rundlingsmuseum.

Zum zweiten und vor allem: Nachdem Frank Horch und seine Lehrlinge des Schmiedehandwerks tagelang einen sog. Rennofen aus Lehm und Stroh gebaut haben, wird in der langen Nacht nach mittelalterlicher Methode aus Eisenerz Eisen gewonnen. Weit über 1000 Grad heiß und in Lehm und Stroh? Soll funktionieren? Jawohl – so, wie es im Wendland bis ins 18. Jahrhundert üblich war.

Ein spektakulärer Anblick und eine schweißtreibende Angelegenheit. Letzteres nicht für Besucher und Zuschauer. Für die gibt’s ein kühles Getränk. (Na gut: Wenn es eine kühle Nacht wird, auch etwas Heißes.)

Im übrigen: Das so in Handarbeit gewonnene Eisen ist die stählerne Grundlage für die fantastischen Damaszener-Messer, die Kursteilnehmer unter der Anleitung von Frank Horch in Wochenende-Seminaren schmieden und schleifen. Doch fragen Sie ihn selbst.

Bitte streuen Sie die Nachricht - danke!