Rundlingsausstellung

Die Durchfahrtsscheune beherbergte in den letzten fast 25 Jahren die Rundlingsausstellung, die in dieser Zeit sowohl didaktisch als auch technisch entsprechend gealtert war. So versperrte die Innengestaltung den „Durchblick“ und man kam durch einen Seiteneingang in ein silbergraues Verwirrspiel.

Zur Zeit kann eine Ersatz-Ausstellung zum Thema Rundlinge im Parum-Schultze-Haus besucht werden. Der Rundlingsverein hat sie unter Berücksichtigung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Thema Rundlingsdörfer erstellt, und räumt damit auch mit einigen überholten Vorstellungen auf. Bringen Sie gerne etwas Zeit zum Lesen der informativen Schautafeln mit. Eine lohnende Geschichtsstunde in historischem Haus.

Rundlingsausstellung im Parum-Schultze-Haus

Foto: Daniela Ohm

Die neue Rundlingsausstellung in der sogenannten Durchfahrtscheune wird aktuell mit großem Aufwand vorbereitet. Ein Team von Historikern und Ausstellungsmachern ist entweder schon dabei oder in den Startlöchern, die neue Ausstellung zu konzipieren.

Das Konzept der neuen Rundlingsausstellung sieht als erstes vor, „die Erfahrbarkeit des Raumes wiederherzustellen“. Das bedeutet, dass die Durchfahrtsscheune als solche wieder erkennbar wird: vorne rein, hinten raus – inklusive Herstellung der für die Ausstellung nötigen Versorgungsleitungen sowie Erneuerung des Reetdaches.

Der erste Schritt der umfangreichen Sanierungsarbeiten in der Durchfahrtscheune ist derweil auch schon getan: Im März diesen Jahres leistete eine regionale Abbruchfirma schon ganze Arbeit und entfernte vor dem großen Corona-Shutdown die Einbauten aus den 90er Jahren. Über den Fortgang der neuen Ausstellung und der zwei parallel laufenden Etappen halten wir Sie auf dieser Homepage auf dem Laufenden – die Eröffnung ist für 2022 geplant!