Die Obstscheune

Die Obstscheune befindet sich auf der Streuobstwiese, im hinteren Teil des Museumsgeländes. Auf der Streuobstwiese stehen mehr als 50 alte Obstbaumsorten sowie Beerensträucher. Ein bunter Blühstreifen säumt die Wiese und ist für Biene, Hummel & Co ein schönes Anflugsziel.

Die offizielle Einweihnung der Obstscheune erfolgte im Beisein des Niedersächsischen Umweltministers Stefan Wenzel am 27. Oktober 2013. Umrahmt wurde diese Feier vom „Kleinen Apfeltag“, einem Aktionstag, der alle zwei Jahre im Oktober auf dem Museumsgelände stattfindet. Bauträger ist der Landschaftspflegeverband Wendland-Elbetal e.V., gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Niedersachsen.

Die Obstscheune ist auch Schauplatz für Kurse und Lehrgänge aller Art – wo lässt es sich schöner lehren und lernen?

Die Obstscheune von innen; Hier beim jährlichen Imkertag.

Fotos: Archiv Rundlingsmuseum Wendland/ Klaus Mayhack

Bitte streuen Sie die Nachricht - danke!